Das Traditionsunternehmen Gaffel steht für Innovationen

 

Am 24. Mai 1908 gründeten die Gebrüder Becker die Brauerei. Sie hatten klare Vorstellungen, bauten das Haus im Stil eines alten Zunfthauses um und benannten es, angelehnt an den Geist der friedlichen Revolution von 1396, in die obergärige Bierbrauerei „In der Gaffel“ um.

Die Gebrüder Becker waren erfahrene Unternehmer, die im Norden Kölns, in Roggendorf-Thenhoven, einen Landhandel betrieben. Getreide, Dünger, aber auch Kohle waren ihr Metier. Sie besaßen in Worringen eine Dachziegelei und ein Dampfsägewerk sowie seit 1884 in Dormagen eine Brauerei. Was lag näher, als auch in Köln selbst eine eigene Brauerei zu erwerben?

Der Eigelstein 41 wurde zu einem beliebten Platz für die Kölner. Das ausgezeichnete, obergärige Gaffel-Bier und die gute Küche waren stadtbekannt. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg galt die „Brauerei in der Gaffel“ als größte Hausbrauerei für obergäriges Bier. Die Zeit des großen Aufschwungs waren dann die fünfziger und sechziger Jahre. Aus der Hausbrauerei wurde ein mittelständisches Unternehmen.

Gaffel zählt zu den innovativsten Brauereien. Im Jahre 2010 erfolgte der Startschuss für die Fassbrause, mit der sich das Unternehmen schnell bundesweit einen Namen gemacht hat und den Boom der Fassbrausen auslöste.