MAMMA NERO

MAMMA NERO ist der neue, echt kölsche Kräuterlikör aus dem Hause Gaffel, der einhundert sorgfältig aufeinander abgestimmte Kräuter und Gewürze aus der Kölner Region und der ganzen Welt enthält.

Der Halbbitter hat milde 30 Prozent Volumenalkohol und zeichnet sich durch seine weiche, fruchtig-würzige Note aus. MAMMA NERO ist eine Hommage an die Mutter des Kaisers Nero, Julia Agrippina (Agrippina die Jüngere). Sie gilt als Gründerin Kölns und wird im Karneval durch die Jungfrau im Kölner Dreigestirn symbolisiert.

Produktspezifikationen öffnen Produktspezifikationen schließen
Produktgruppe Spirituosen, Kölscher Kräuterlikör
Basis Gewürzmazerat, das mit hochprozentigem Destillat liquerisiert wird
Besonderheiten >100 ausgewählte, natürliche Zutaten und Gewürze, lange Reifezeit der Mazerate
Trinkempfehlung Getrunken wird MAMMA NERO pur oder auf Eis
Alkoholgehalt Alk. 30% vol.

GESCHICHTE

Kräuterliköre werden in den traditionellen Brauhäusern der Domstadt seit jeher zum Kölsch oder als Digestif nach deftigen Mahlzeiten gereicht und erleben aktuell eine spürbare Renaissance. Diesen Trend greift Gaffel mit der Umsetzung eines gut bewahrten Familienrezeptes auf.

Der neue Kölner Halbbitter mit 30% Volumenalkohol transportiert mit seiner weichen fruchtig-würzigen Note das mediterrane Flair, das Köln mit seiner offenen und gastfreundlichen Art ganzjährig versprüht. Die Wurzeln hierfür ordnet man den römischen Gründungsvätern und -müttern unserer schönen Rheinmetropole zu.

Der Name „MAMMA NERO“ ist deshalb eine Hommage an die Mutter des römischen Kaisers Nero, die im Jahre 50 n. Chr. dafür sorgte, dass unsere Stadt „Colonia Claudia Ara Agrippinensium“ nach ihr benannt wurde und Stadtrechte erhielt.

Uns ist die Mutter des Kaisers, 15 n. Chr. hier in Köln geboren, als „Julia Agrippina“ (Agrippina die Jüngere) bekannt, Tochter des Germanicus, dem Oberbefehlshaber der in Germanien stationierten Legionen.

Die Gründerin Kölns wird heutzutage im Karneval durch die Jungfrau im Kölner Dreigestirn symbolisiert.

 

HERSTELLUNG

Der Gaffel Braumeister Reiner Radke hat einen echt kölschen Kräuterlikör geschaffen, der diese Bezeichnung alleine schon deshalb verdient, weil er mit echtem Kölner Wasser aus dem brauereieigenen, über 100 Meter tiefen Brunnen, angesetzt wird.

Einzigartig ist auch der für MAMMA NERO verwendete Alkohol, der in einem aufwendigen Verfahren direkt aus dem originalen Gaffel Kölsch destilliert wird. Die Maische, die für Bier angesetzt wird, erzeugt sehr reinen Alkohol, der keine sog. „Fuselöle“ aufweist. Um eine höhere Konzentration zu erreichen, wird der Alkohol aus dem Gaffel Kölsch doppelt destilliert, und damit ein zweites Mal gereinigt. Im Ergebnis liegt dem Produkt ein hochwertig veredelter Alkohol zugrunde, der potenzielle „Nachwehen“ stark reduziert.

Der Reinheitsgrad des aus Gaffel Kölsch destillierten Alkohols entspricht einem Qualitätsniveau, das herkömmliche Brennereien nur selten oder nur mit sehr hohem technischen Aufwand erreichen.

In der dann folgenden „Mazeration“ werden in diesem Alkohol die für
MAMMA NERO ausgewählten Kräuter und Gewürze über mehrere Wochen eingelegt, um deren Wirkstoffe und Aromen herauszulösen.

Insgesamt enthält MAMMA NERO 100 sorgfältig aufeinander abgestimmte Kräuter und Gewürze aus der Kölner Region und der ganzen Welt. Diese Komposition spiegelt die Vielfalt unserer Domstadt und die bewegte Geschichte der jederzeit viel bereisten Handels- und Kulturmetropole wider.

Die genaue Rezeptur bleibt ein wohl gehütetes Geheimnis der Familie Heinrich Becker.

Derzeit wird jede einzelne Flasche am Kölner Eigelstein unter Aufsicht des Braumeisters von Hand abgefüllt und mit einer Papierbanderole versiegelt.

GESCHMACKSERLEBNIS UND MUNDGEFÜHL

Die dominierenden Geschmacksnoten lassen sich mit einem vordergründig erfrischenden Hauch von Orangenschale, gefolgt von kühler Minze, wie sie im Vorgebirge der Region angebaut wird, und Melisse aus dem Mittelmeerraum beschreiben.

Der neue Kölner Halbbitter trifft den Gaumen weich, wirkt leicht samtig und geht runter wie Öl. Sein fruchtiges Aroma entwickelt im Abgang eine leichtfüßige, nachhaltige Frische.
Der Alkoholgehalt verspricht mit 30 Volumenprozent eine angenehme, aber durchaus würzige Note.

MAMMA NERO genießt man aus einem 4cl Glas oder als Longdrink auf Eis.

AUSSTATTUNG

Das Etikett besticht durch seine ebenso schlichte wie plakative Gestaltung.
Es überführt die traditionelle visuelle Welt der Kräuterliköre in eine neue Zeit.
Das einprägsame Banderolenbild erinnert an Signalfahnen aus der Schifffahrt und damit an die große Bedeutung Kölns als mittelalterliche Hansestadt.
Gezeigt wird die im Stadtwappen verewigte Rot-Weiß-Komposition, ergänzt durch ein kräftiges Blau, das zum einen auf die Gaffel Hausfarbe und die traditionelle Robe der Kölner Köbesse, aber im Besonderen auf das im Mittelalter berühmte „Kölner Blau“ verweist, das mit seiner einmaligen Farbintensität in ganz Europa sehr begehrt war.

Die schwere, hochwertige MAMMA NERO Glasflasche, in Frankreich gefertigt, erinnert an eine klassische Apothekerflasche und zitiert eine Zeit, in der Kräuterliköre über Apotheken und Klöster als Heilmittel gehandelt wurden.

MAMMA NERO wird von der Privatbrauerei Gaffel, Becker & Co. OHG unter der Absendermarke „Gaffel Spirits“ vertrieben.